nelson

7 x Frucht im Jahr 2013

Die Frucht vom Baum des Lebens
jeden 16. des Monats hier neu


7. Frucht geerntet am 16.12.2013: Weihnachtsgeschenke. Ja, Weihnachten steht vor der Tür. Allerdings so wirklich erst in acht Tagen. Genügend Zeit, sich noch ein passendes Geschenk für die Liebsten zu besorgen. Wer keine Idee hat, was er denn schenken soll, der ist hier goldrichtig; w i r bringen die ultimativen Geschenkideen zum einfachen Nachmachen. Da wäre a) der Schnauz für den gepflegten Herrn. Viele Männer möchten einen Schnurrbart, doch er wächst einfach nicht schön genug. Für eine solche Person eignet sich der Bürsten-Schnauz. Schneiden Sie von einer Bürste etwas Bürstenbesatz ab - und schon ist er da, der Schnurrbart. b) Das nächste Geschenk ist etwas für die Kleinen. Wie wäre es, einmal einen Schleckstengel selber herzustellen? Das ist nicht schwierig. Gehen Sie in den Wald und suchen dort ein kleines Stecklein - das dient dazu, oben einen Kaugummi anzukleben, der zuvor nur ganz wenig gebraucht wurde. So entsteht der Kaugummischleckstengel und wird einer kleinen Person grosse Freude machen. Dann wollen wir c) etwas für die Mutter herstellen. Vielleicht freut sich diese ja über eine Art kleinen Sticker. Ein Sticker kann man aus einer alten Jeans ausschneiden und nachher mit bunten Herzlein oder Sternlein bekleben. Dann einfach noch eine Nadel, die das Anstecken am Pullover oder an der Bluse ermöglicht, am Sticker anbringen. Das ist nicht wirklich ein ganz echter Sticker, aber dafür selbstgemacht mit viel Liebe. Denken sollte man allerdings auch an die d) Vierbeiner an Weihnachten. Gehen Sie doch ins Museum und holen Sie sich dort einen Dinosaurierknochen. Da wird Fifi noch lange an diese gelungene Überraschung denken. Die nächste Frucht reift bis in einem Monat. Durchhalten. Durchhalten. Durchhalten.


6. Frucht
geerntet am 16.11.2013: Sklaven. Es gibt Dinge, die erleichtern einem die tägliche Arbeit. Dazu gehört zum Beispiel der Staubsauger. Eingesetzt wird das Gerät, wenn Krümel am Boden liegen oder sich der Staub hinter dem Bett dick angesetzt hat. Dann haben wir das Auto: Einsteigen, Gas drücken und abdüsen. Super. Aber damit ist die Liste noch lange nicht beendet mit Sachen, die das Leben einfach machen. Doch etwas, etwas ist das sogenannte Tüpfchen auf dem I. Wir reden vom Sklaven. Ja, Sie haben richtig gelesen: der gute alte Sklave. Einige mögen denken, dass die Zeiten von Sklaven doch schon lange vorbei sind. Ja, auf einem grossen Schiff rudern sie nicht mehr, aber zu Hause sind Sklaven nach wie vor eine gute Investition. Wo kriegt man einen Sklaven her? Da schaut man bei Ebay vorbei oder gestaltet selber ein Inserat in einer Tageszeitung mit dem Titel: Sklave gesucht - bitte melden. Da wird dann kurz umrissen, welche Dinge der Sklave machen soll. Also vielleicht das mit dem Staubsaugen. Und natürlich ist der Sklave auch der Chauffeur des Autos. Der Sklave soll massieren und auch die Blumen giessen. Aber natürlich erledigt der Sklave auch die Einkäufe, öffnet Türen und spielt vom CD-Player die gewünschten Lieder ab. Tolle Aussichten, nicht wahr? Über etwas übrigens müssen Sie sich keine Gedanken machen: die Bezahlung. Sklaven erhalten den sogenannten Sklavenlohn. Wie hoch der ist, wollen Sie wissen? Tja, das bleibt das Geheimnis der Sklaven. Und so bleibt nur noch, Ihnen viel Spass mit ihrem Sklaven zu wünschen. Viele möchten den Sklaven übrigens mit schwarzer Hautfarbe, aber das muss ja nicht unbedingt sein. Sollte der Sklave nämlich die weissen Wände streichen, ist der Kontrast sehr gross. Die nächste Frucht reift bis in einem Monat. Durchhalten. Durchhalten. Durchhalten.


5. Frucht geerntet am 16.10.2013: Essen. Menschen und Tiere haben etwas gemeinsam: um zu leben, müssen sie essen. Natürlich, es gibt immer Ausnahmen. Vielleicht sind zum Beispiel Regenwürmer auch dazu fähig, ohne Nahrung im Erdreich zu überleben. Alles auf dieser Welt wurde noch nicht erforscht. Aber ein Mensch in unseren Industriestaaten, der nicht isst, wurde noch nicht publik. Menschen, die in den Hungerstreik treten, das gab es schon immer. Und wenn die Nahrung dann für längere Zeit ausbleibt, bleibt auch das Herz nicht mehr munter. Was aber ist nun die beste Ernährung? Wie sollte sich ein Mensch ernähren? Auch darüber sind schon unzählige Bücher geschrieben worden. Fisch ist gut. Früchte auch - haben allerdings Zucker! All diese Dinge sind bekannt. Was aber nicht bekannt ist, dass der Mensch sich eigentlich nur mit einem Getränk stärken sollte: Red Bull! Red Bull verleiht in der Tat Flügel, denn die Farbe Rot ist die Farbe für Frieden. Red Bull aber in Mengen genossen, verleitet junge Männer zum Kichern. Sehr merkwürdig einmal mehr all diese Zusammenhänge. Aber zurück zur festen Nahrung. Wer hätte nicht einmal Lust auf ein Thon-Zwieback? Oder wer möchte sich einen Schokoladen-Burger reinhauen? Ja, das Essen muss nicht öde sein; das Essen, von kreativen Händen zubereitet, darf auch Spass machen. Nur ran an den Speck! Die nächste Frucht reift bis in einem Monat. Durchhalten. Durchhalten. Durchhalten.


4. Frucht geerntet am 16.9.2013: Gesegnete Hochzeit. Es gibt Tage, die behalten wir für immer in Erinnerung. Zu diesen Tagen gehören Geburtstage. Hey, wie schön kann doch ein Geburtsag sein! Schon am Tag zuvor herrscht helle Aufregung. Besonders bei den Beschenkten. Aber auch alle anderen Mitglieder einer Familie müssen sich frühzeitig Gedanken machen: Gibt es eine Torte? Spielt Opa auf der Mundharmonika schöne Lieder oder schauen wir uns wieder eines der oh Gott so herrlichen Videos von Loriot (gestorben und eben im Spiegel gelaudatet) an? Bekannt ist vor allem das Lied "Happy birthday to you." Ein anderer Tag, den man nicht mehr vergessen wird, ist der Hochzeitstag. Wunderbar hat sich die Braut geschmückt und der Bräutigam wartet mit schwitzenden Füssen auf die Ankunft seiner Geliebten. Dann geht es ab vor den Traualtar, sollten die künftigen Eheleute auf die Kirche zählen. Die Kirche bietet für solche Anlässe ihre besten Priester auf. Die Reihen in den Kirchenbänken sind gefüllt und dann ertönt der Hochzeitsmarsch. Bis die Braut ihren Bräutigam küssen darf, verstreicht wieder viel Zeit mit Bla bla bla. Und nun, was hat das alles mit dem heutigen Tag zu tun? Sehr viel. Denn heute findet die Hochzeit statt, auf die die ganze Welt so lange gewartet und hingefiebert hat. Nicht nur deshalb, weil es eine besondere Hochzeit ist, wird der 16. September 2013 in die Annalen eingehen. Denn eben jetzt, um 12.38 Uhr, segnet der Priester MELCHISEDEK Maria und Josef und Josef steckt Maria den Ring an den Finger. Wer nur wollte doch alles diese Traumhochzeit verhindern: Freimaurer, Rosenkreuzer und Illuminati. Doch es ist allen nicht gelungen, weil sie zu wenig auf Gottvater als vielmehr das Allsehende Auge vertraut haben. Bye bye. Die nächste Frucht reift bis in einem Monat. Durchhalten, Durchhalten, Durchhalten.


3. Frucht
geerntet am 16.8.2013: Glück und Pech. Der beste Beruf, den es gibt, ist der des Schornsteinfegers. Wenn der Feger in seiner schwarzen Kluft auftaucht, wissen alle: Hey, das bringt Glück! Überhaupt wünschen sich viele Menschen auf der Welt Glück. Glück im Alltag, Glück im Beruf, Glück zusammen mit einem lieben Partner. Doch bei vielen Menschen scheint sich das Glück nicht wirklich einzustellen. Ist das Glück also nur für eine kleine Minderheit bestimmt? Nein, Glück ist für alle da - aber nur, wenn einige Bedingungen erfüllt sind. Wer täglich seine Zigaretten raucht, der verqualmt das Glück aus seinem Leben. Raucher können nie glücklich sein. Glück gehabt, wer nie mit dem Nikotinstengel eine Freundschaft eingegangen ist. Das Glück kann aber auch für jenen kommen, der nicht mehr kommt. Begriffen? Wir müssen uns zuerst aus den Fängen von Luzifer und Satan befreien, bevor wird uns glücklich zurücklehnen können und dem das Steuerrad überlassen, der so oft und von vielen nur belächelt wird: Gott. Ja, Gott gibt es nicht und doch ist er für das Glück eines Menschen zuständig. Doch Gott kann das Glück nur schenken, wenn die Mauern niedergerissen werden - auch die Mauern von einer falschen Gottesvorstellung. Pech hat also, wer immer noch versucht, "Gott" ein Bein zu stellen. Pech aber hat auch, wer immer noch meint, es gäbe ausser SWR3 einen Radiosender, den man hören sollte. Tja, 1Live und wie ihr alle heisst, Pech gehabt, eure Show verfolgt Gott nicht. Pech hat aber auch, wer nicht diese Worte vom Baum des Lebens liest. So wünschen wir allen einen schönen Ausklang vom Monat August. Die nächste Frucht reift bis in einem Monat. Durchhalten. Durchhalten. Durchhalten.


2, Frucht
  geerntet am 16. Juli 2013: (ACHTUNG: Heute Sonntag, 4. August 2013, wird die fast nicht zur Ernte gekommene 2. Frucht nachgereicht. Wohl bekomms.) Schneemann. Brrrr, ist das kalt. Wenigstens am Südpol. Denn aktuell herrschen in unseren Breitengraden eher warme Temperaturen. Keine Zeit also, um an Schneemänner zu denken. Falsch. Denn Schneemänner haben immer Hochsaison! Warum? Weil sie so coole Typen sind. Manch eine Frau wünschte sich denn auch, zu Hause neben ihr im Bett würde ein Schneemann liegen. Vor allem deshalb, weil Schneemänner nicht schnarchen. Wer allerdings jetzt, im Sommer, einen Mann bauen will, muss zuerst den Schnee auftreiben. Irgendwo auf der Welt liegt immer welcher und dort geht die Reise hin. Es ist besser, mit einem grösseren Wagen zu fahren. Der hat genügend Platz für zwei Kühlschränke. Am Ziel angekommen, kratzt man den Schnee weg und befördert ihn in die mitgenommenen Kühlschränke. Dann geht es ab nach Hause und der Sommer-Spass der Extraklasse kann beginnen. Mit dem Schnee und geschickten Händen entsteht schnell ein toller Schneemann. Benutzen Sie für die Knöpfe halbierte Nussschalen und für die Nase eine Rübe. Dann noch flugs ein Hut aufgesetzt und fertig ist die gelungene Sommerüberraschung für die ganze Familie. Wieso aber sollte man sich in dieser Jahreszeit mit dem Aufstellen eines Schneemanns beschäftigen? Einfach deshalb, weil man dann genüsslich zuschauen kann, wie die ganze Pracht schnell schmilzt. Viele schmelzen auch beim Anblick von hübschen Frauen dahin. Wie wäre es deshalb, zur Abwechslung eine Schneefrau zu formen? Für den Typ Dolly Buster einfach zwei grosse Schneekugeln extra herstellen und an die richtige Stelle setzen. Wer originell sein will, kauft sich zudem ein Speiseeis und steckt dieses der Schneefrau an den Arm. Zum Schluss noch folgendes: Achten Sie immer darauf, dass die Rübe beim Schneemann nicht zu weit unten steckt - schliesslich sind im Sommer auch Kinder unterwegs. Die nächste Frucht reift bis in einem Monat. Durchhalten. Durchhalten. Durchhalten.


1. Frucht
geerntet am 16. Juni 2013: Nasenbär. Wer ist mit seinem Namen zufrieden? Bestimmt fast jeder. Allerdings möchte wohl keiner einen Namen haben, der die eigenen Vorzüge und Mängel gleich jedem auf die Nase bindet. Die Tiere sind mit ihren Namen deshalb vermutlich nicht durchwegs happy. So heisst einer, der für einen Bär einen viel zu langen Schwanz hat und für seine lange Nase nichts dafür kann, schlicht Nasenbär. Traurig. Denn angenommen, Sie hätten eine Warze im Gesicht und wären schon älter: Wären Sie glücklich, Sie hiessen Warzensenior? Eben. Oder anderes gefragt: Wären Sie ein Pornodarsteller und untenherum gut bestückt, möchten Sie dann Penislangmännchen heissen? Sie sehen es; lieber heissen Sie Rocco oder Renate. Wer den Tieren die Namen gab, war einfach nicht in erster Linie um deren Wohlklang und Schönheit bemüht. Wir haben bereits Argumente ins Feld geführt, die gegen den Tiernamen angeglichenen Namen für Menschen sprechen. Vielleicht aber zwingt uns die Zeit dazu, solche „Tiernamen“ - je nach dem eigenen Äusseren - anzunehmen. Zum Beispiel: Rothaarmensch, Brillenheini, Dickarsch oder einfach Kleinkerl. Wenn wir also daran gehen und die Menschennamen zugunsten neuen, den Tiernamen ähnlichen Namen abschaffen, dann erhalten wir eine Welt, in der die Kluft zwischen Mensch und Tier nicht mehr so gross ist. All denen, die ihrer Katze und ihrem Hündchen einen Menschennamen verpasst haben, sei gesagt: gut gemacht! Eventuell hat Ihr Hund ebenfalls eine Idee, wie Sie heissen könnten; vielleicht einfach „Wuff-Wuff“. Aber damit könnte man leben, oder? Wenn für Sie das alles keinen Sinn macht und der ganze Namenssalat nur Verwirrung stiftet, dann möchten wir uns höflichst entschuldigen. Die nächste Frucht reift bis in einem Monat. Durchhalten. Durchhalten. Durchhalten.