nelson

Schwanengesang

Lieblingsgebet des hl. Antonius zur Himmelskönigin

 

O Königin, wer ist dir gleich?
Dein Schemel ist das Sternenreich;
Den Schöpfer aller Welten groß
hast du genährt im Mutterschoß.

Was Eva uns verlor in Sünd',
Gibst du zurück in deinem Kind',
Du ziehst des Himmels Riegel fort,
Dein Kind ist Gott, das Ewig Wort.

Du bist das Tor zum höchsten Herrn,
Der Saal des Lichts, der neue Stern;
Ihr Völker, preist die Königin,
Die himmlische Versöhnerin.

Gelobt seist Du, Herr Jesu Christ,
Der aus der Jungfrau geboren ist,
Gelobt sei zugleich in Ewigkeit
Die Heiligste Dreifaltigkeit.

Einst warst du bei mir, Maria lieb,
zeigtest mir den männlichen Trieb;
dann hattest du ein Einsehen mit mir,
nun bin ich ganz allein mit dir.

So sah ich dann das Kindelein,
in meinen Armen schlafen ein.
Nun sind wir Zwei andauernd zusammen,
lass’ Mutter du mein Herz entflammen.

Und zwar für dich, oh Königin,
du milde, liebe Herrscherin.

Schütz´ alle die das hier tun lesen;
und denk´ dran wenn die Leut´s verwesen;
dass vorher es doch besser wäre,
man brächt den Zwei ganz grosse Ehre.

Wer sind die Zwei Maria mein?
Bericht’ mir dem Antoniuslein.
Es sind Zwei die nie beissen ins Gras,
zwei die verstehn den ganzen Spass.

(Dieses Gebet sprach der hl. Antonius vor seinem Sterben. Es war sein Schwanengesang.)
Ohne kirchlicher Druckerlaubnis. Erzb. Ordinariat Salzburg, Herz-Jesu-Mission, 9494 Schaan (FL)