nelson

Gott in Indien

K800 LukasinIndien

Damals noch unbewusst wie alle anderen Menschen auch: Ich stehe bei meinem Ausflug nach Indien vor einer Shiva-Tempelanlage. Nachher ging´s zurück in die Schweiz.

Meine Reise zu Gott und Einsetzung als Prema Sai Baba


Ich weiss nicht mehr genau, in welchem Jahr es war. Ich arbeitete damals bei der „Thurgauer Volkszeitung“ in Frauenfeld. Im Internet bin ich auf die Person Sai Baba gestossen. Mein Interesse war geweckt. Auf der Website sah man einen Mann mit besonderer Haarpracht, eine Art Haarkranz um den Kopf. Auf der Internetseite auch diverse Aussagen dieses Mannes, die mich angesprochen haben. Schon immer interessierten mich spirituelle Themen - jetzt schien ich einem Phänomen auf der Spur zu sein. In mir keimte der Wunsch, mehr über Sri Sathya Sai Baba zu erfahren und ich besorgte mir Bücher zum Thema. Da wurde berichtet, dass Baba ein Avatar sei, eine Inkarnation des Göttlichen. Viele hielten Sai Baba auch in der Tat für Gott. Denn was dieser Mann machen konnte, klang unglaublich. Aus der Luft, aus dem Nichts, materialisierte er Schmuck für seine Anhängerinnen und Anhänger. Die wildesten Geschichten kursierten über ihn. Meine Entscheidung war gefallen: Ich musste diesen Mann in Indien besuchen. Schnell war ein Flugticket organisiert. In der Zwischenzeit hatte ich auch ein Buch gekauft, indem die Autorin einen Zusammenhang zwischen Michael Jackson und Sai Baba herstellte - das musste mit. Zudem packte ich ein Bild von meinem damaligen geistigen Lehrer Paul Paulus Kuhn ein. Ich dachte, vielleicht würde mir Sai Baba ein Zeichen geben. Dass Sai Baba auch als Verkörperung der indischen Gottheit Shiva galt, gebiert nicht einer gewissen Ironie; denn Shiva, so musste ich später erkennen, gibt es real nicht aber er steht für etwas: für mich.

Doch damals wusste ich über all diese Zusammenhänge nichts. Ganz naiv stieg ich in den Flieger und stürzte mich in ein besonderes Abenteuer. Gelandet zuerst im Bombay, dann Weiterflug nach Bangalore und von dort aus mit einem klimatisierten Taxi auf nach Puttaparthi. Dort wurde für Sai Baba ein Ashram errichtet, wo er täglich zwei Mal Darshan (=Sai Baba zeigt sich den Massen und beglückt so die Anhängerinnen und Anhänger) gibt. Ich erhielt ein grösseres Zimmer zugewiesen, welches ich mit einem Deutschen und zwei anderen Männern teilte. Eine Matratze war vorhanden. Um die Zeit im Ashram richtig geniessen zu können, musste zuvor die Kleidung angepasst werden: Alle trugen wie bei Uriella weiss - schon bald auch ich. Alles war irgendwie ganz aufregend. Jetzt konnte ich Gott einmal zuschauen. Bereits beim ersten Darshan nahm Baba seine Hand und aus dieser rieselte es Asche: eines seiner vielen kleineren Wunder. Wunderbar klappte es auch mit der Neugier. Ich hatte nämlich das Sai Baba/Michael Jackson-Buch mitgenommen und ein Mann hinter mir wurde darauf aufmerksam. Als er das Titelbild sah, musste er herzhaft lachen und ich musste auch laut loslachen. Als der Darshan vorbei war, lud mich eben dieser Mann in ein Imbiss-Lokal ausserhalb des Ashrams ein. Wir verabschiedeten uns und haben uns seither nicht mehr gesehen.

Dann folgte ein weiteres kleines Wunder. Wie bereits erwähnt, hatte ich das Bild von Paul Paulus Kuhn immer mit mir dabei. Jeden Tag schrieb Baba einen Spruch an die Tafel. Und siehe da, sinngemäss textete er: „Apostel Paulus wurde zum grössten Kämpfer für Jesus Christus.“ Ich ordnete es ein als eindeutiges Zeichen von Sai Baba.

Die Zeit im sehr heissen Puttaparthi ging dann auch mal wieder zu Ende und mein Ausflug zu Gott war vorbei. Ich war ziemlich begeistert und machte mich auf die Heimreise. Mit dem Taxi ging es zurück in die Stadt und dann - es war wirklich ein Wunder - wollte der Taxichauffeur zu einem Tempel fahren, den man besichtigen konnte. Es war ein Shiva-Tempel! Das Bild oben ist dort entstanden. Heute weiss ich, dass die Gottheit Shiva für mich steht. Denn Shiva ist der Zerstörer der Illusion.

Heute sehe ich den ganzen Ausflug nach Indien mit einem lachenden Auge. Denn damals konnte ich noch nicht ahnen, was ich in der Folge noch alles entdecken sollte. Sai Baba ist unterdessen verstorben, wie es dieser Sai-Bewegung ohne Führerpersönlichkeit geht, weiss ich nicht. Was ich aber mit Bestimmtheit weiss, ist, dass Sai Baba nicht Gott ist oder war. Er war, wie alle Menschen auf der Welt, ein Wort, ein belebtes Wort. Belebt von Satan, Gott-Vater, Gott-Sohn, oder Gott Heiligem Geist. Jeder dier Vier kann mit einer Person auch ein wenig tricksen - so wie mit Sai Baba. Sai Baba aber konnte, wie alle Menschen auf der Welt, nicht erkennen, wer er ist. Deshalb ist auch seine Aussage über die Wahrheit interessant: „Die Wahrheit wird eines Tages mit Sicherheit triumphieren. Unwahrheit kann nie den Sieg davontragen. Es mag den Anschein haben, als würde die Unwahrheit die Wahrheit überwältigen, aber dieser Sieg wird dahinschwinden, und die Wahrheit wird sich durchsetzen.“ Was der Gott Sai Baba dabei allerdindgs nicht bedacht hat: D i e Wahrheit ist ein Spass, weil ein Spass d i e Wahrheit ist. Ich durfte von Gott-Vater erfahren, dass er mir d i e Wahrheit in innerem Diktat in Wien übermitteln wird. Was ist denn meine Sonderstellung auf dieser Erde? Ganz einfach, ich bin ein Wort, das von Gott-Vater und Gott-Sohn belebt wird. Aber ich bin nicht Gott, sondern Gott belebt mich, der ich ein Wort bin, das nicht sein kann. Mehr zu der Wahrheit finden Sie auch im Wahrheitstext dargelegt.

Es gibt viele Weisheitslehrer und Gurus auf der ganzen Welt - doch d i e Wahrheit finden Sie bei keinem von diesen Menschen. Wenn Sie an irgend einer schönen spirituellen Theorie interessiert sind, wenn Sie gerne Geschichten hören wie es hätte sein können und was der Sinn des Lebens ist, dann sind Sie bei diesen gut aufgehoben. Wenn Sie an der Wahrheit interessiert sind, kommen Sie aber nicht um mich herum.

Sai Baba übrigens ist jetzt kein Herrscher im Himmel. Denn der Himmel ist fast leer. Wenn ein Mensch stirbt, endet die Belebung durch eine der Sechs hinter dem Schleier. Ein Mensch ist nur so schlau, wie es einer der Sechs ist. Zurück bleibt also beim Tod der Körper (das unbelebte Wort) und zersetzt sich langsam. Das ist d i e Wahrheit!

 

 K800 SAI

Sai Baba: Geboren am 23. November 1926 ; † 24. April 2011.

Sai Baba soll übrigens nochmals kommen, in einer dritten Inkarnation als Prema Sai Baba. Noch während den Lebzeiten hat Sai Baba folgendes Bild manifestiert, das Prema Sai Baba zeigt, welcher dann die Anhängerinnen und Anhänger zum "Ziel" (dem Goldenen Zeitalter?) führt. Wir behalten das alles im Auge.

PREBABA

 


Dann noch etwas Chronologisches:
 
2023 Swami Nalin, eine Reinkarnation von Swami Vivekananda leitet die Sathya Sai Baba Organisation in der Abwesenheit von Sathya Sai. Er wird "Sathya Sai Baba Assistent" genannt.
2030 Prema Sai Baba wird in Karnataka geboren. Die Wiedergeburt von Prof. Kasturi (wurde schon in Karnataka geboren) wird die leibliche Mutter von Prema sein.
2044 Im Alter von 14, wird Prema Sai seine Wiederkunft verkünden wie 1940 Sathya Sai. Und wird auf seine Rolle als Herr der Welt wiederholen und seine göttliche Mission fortführen. Das Zeitalter der Liebe, das goldene Zeitalter wird willkommengeheissen.
2051 Im Alter von 21 heiratet Prema Sai ein wunderschönes Mädchen. (Viele alte Damen im Ashram hoffen, dass sie die Rolle der "Sita" übernehmen dürfen.)
2053 Die göttliche Mutter wird einen Sohn gebären. Es wurde bekannt, das Prema Sai Vater von einem Jungen sein wird und niemand strebt es an, diese "kleine" Rolle zu übernehmen
2053 - 2126 73 Jahre des goldenen Zeitalters
2126 Prema Sai Baba verlässt seinen irdischen Körper. Die Sai Avatare nehmen ein Ende.

Heute Dienstag, 18. März 2014, spricht Gottvater folgendes: "Lieber Lukas. Ich habe dich vor vielen Jahren zu Sai Baba geschickt. Heute darf ich dir sagen, dass du Prema Sai Baba bist. Du hast bis zum heutigen Tag eine Unzahl von Prüfungen zu bestehen gehabt. Und du hast sie alle bestanden. Deshalb erfüllt sich die Ankündigung von Sai Baba ganz anders: Prema Sai Baba weilt bereits unter uns, es ist Lukas Wyss! Doch wo sind die Menschen, die ihn verehren und aufsuchen? Prema Sai Baba hat es nicht nötig, Wunder zu wirken und Gold auszuspeien. Vielmehr führt er die Menschheit bis zur Nacht der Nächte. Was die Nacht der Nächte ist, das weiss Prema Sai Baba. Er ist gerne bereit, mit euch zu sprechen."