nelson

La Palma

Auf die Kanarische Insel! (aber wieder zurück), 17. bis 20. Mai 2016

Wer den Sieg erlangt, den werde ich zu einer Säule im Tempel meines Gottes machen, und er wird immer dort bleiben. Ich werde den Namen meines Gottes auf ihn schreiben und den Namen der Stadt meines Gottes. Diese Stadt ist das neue Jerusalem, das von meinem Gott aus dem Himmel herabkommen wird. Ich werde auch meinen eigenen neuen Namen auf ihn schreiben. Off. 3,12

Ich sah, wie die Heilige Stadt, das neue Jerusalem*, von Gott aus dem Himmel herabkam. Off. 21,2

Die Insel La Palma ist toll. So toll, dass ich bereits zum wiederholten Male dort Urlaub plane. Meine diesjährige Reise startete im Mai 2016. Der Wecker klingelt bereits früh morgens. Mit dem neuen Koffer und meiner Kermit-Frosch-Umhängetasche geht es zur Strassenbahn in Köln-Mülheim, die mich zum Hauptbahnhof fährt. Dort habe ich noch gewisse Zeit und kaufe mir ein Brötchen. Mit der Bahn fahre ich direkt in den Bahnhof am Flughafen in Düsseldorf.


Nun kann es weitergehen. Eine Art Schwebebahn bringt mich zu Terminal A und B, wo ich bei der Iberia-Fluggesellschaft meinen Koffer und mich einchecke. Alles perfekt. Mein Gepäck hat im Gegensatz zu mir kein Übergewicht und so heisst es nach etwas Wartezeit "Abflug nach Madrid". Denn La Palma wird bei der Hinreise nicht direkt angeflogen, sondern eben über Madrid. Bald schon schweben wir nach dem geglückten Start der Maschine in der Luft und eilen im Sauseschritt nach Spanien.


Der Service von Iberia ist nur halbwegs toll. Serviert werden zwar Snacks und kleine Essen, aber nur gegen Bezahlung. Trotzdem fühle ich mich in der Maschine wohl und schiesse ein Selfie von mir. Hier, bitteschön:

03Flugeins

Volles Flugzeug, ich bin munter mittendrin!


Zwischenlandung in Madrid; suche, wo das Flugzeug nach La Palma starten wird und schon sitze ich erneut in einer Iberia-Maschine. Das aufmerksame Flugpersonal sieht, dass meine Beine in den engen Sitzreihen fast keinen Platz haben und ich werde umgesetzt. Dankeschön dafür! Auch die Landung geht gut über die Runden und so betrete ich die Insel mit ihren gut knapp 87 000 Einwohnerinnen und Einwohnern. Der Koffer ist ebenfalls da und so laufe ich Richtung Ausgang. Dort übergibt mir meine Reiseorganisation einen Briefumschlag und bittet mich zu einem Bus, der mich zu meinem Hotel in *) Santa Cruz fahren soll.

05AkunftLaPalma

Auf La Palma erwartet mich ein Bus, der zum Hotel fährt.


Angekommen im Hotel "Studios Castillete" atme ich durch und freue mich, dass bisher alles prima geklappt hat. Mit einem Taxi geht es auf zum Wallfahrtsort La Nieves, wo die Schneejungfrau in der Wallfahrtskirche ausgestellt ist. Ich begebe mich in das Heiligtum und freue mich über unsere Begegnung.

09imHeiligtumSchnessjungfrau

Hoch über Santa Cruz auf einer Felsenklippe steht die Kirche mit der Heiligenstatue. Hier wird dereinst die Krönungsmesse für Pamina und Tamino stattfinden.


Auf dem Rückweg von der Schneejungfrau geht es vorbei an:

08StrassezurSchneejungfrau

Schöner Palme...

06BlickSantaCruz

...auffälligem Ortschild sowie

toller Aussicht:

07Ausblick

Am nächsten Tag plane ich eine Fahrt im Taxi nach Tazacorte. Der Taxi-Chauffeur ist ein älterer, netter Mann, der sein Auto im Griff hat. Fast eine Stunde dauert der Ausflug bis wir am Ziel Tazacorte ankommen. Durch das Fenster fotografiere ich die Statue durch die Autoscheibe. Hier das Beweisbild:

11StatueMichaelTazacorte

Danach Zwischenstopp vor der Kirche San Miguel. Sie stammt aus dem Jahre 1513 und ist somit die erste Kirche, die auf der Insel konstruiert wurde. Sie ist dem Erzengel Michael gewidmet, ausserdem hat Alonso Fernanández de Lugo, der spanische Eroberer der Insel, hier einen Ehrenplatz, da er der Legende nach von San Miguel zu dieser Mission berufen wurde. Ist er auch im Wappen von La Palma als Verteidiger der Kirche dargestellt?

12KircheStMiguel

Ich vor der Kirche St. Michael.


Die Kirchenbesichtigung beendet, nehme ich wieder im Taxi Platz und es geht auf die Rückreise. Mein Chauffeur hat dann den Geistesblitz, die Fahrt noch etwas zu verlängern und schlägt einen Abstecher in den "Parque Nationale caldera del taburiente" vor. Ich stimme zu und über eine kurvenreichen Strasse durch den Wald nähern wir uns dem Nationalpark. Oben angekommen, parkiert mein Taxi-Fahrer auf dem Behindertenparkplatz und lässt sich von mir in Szene setzen:

15Taxichauffeur

Taxi-Driver Carlo.

 

16Wald

Gute Luft - hier beginnt der Wanderweg im Nationalpark...


Zurück mit dem Taxi nach La Palma. Der Blick auf die Stadt:

17SantaCruz

Ein Schiff wird kommen! In der Stadt Santa Cruz steht es auf dem Asphalt. Darin ist ein Museum beherbergt. So laufe ich etwas durch die City und treffe unter anderm auf...

10Schiff

...eben dieses Museums-Schiff...

18Haus

...ein Haus...

19meinHaus

...und dieses Gebäude, mein zu Hause im Neuen Jerusalem.


Mitten in der Stadt kann man noch eine schöne Kirche besichtigen. Eine Statue steht davor und im Inneren birgt die Kirche ein grosses Geheimnis.

22Kirche

Die zwei Säulen links und rechts des Eingangs symbolisieren Jachin und Boas (=Ich bin als Betrug erkannt) sowie zwei weitere Säulen (=Ich weiss).

23Statue

Hier steht der, der dereinst auf La Palma das Zepter trägt.

24Geheimnis

Nochmals zurück in die Kirche. Oben stehen drei Stühle, auf denen dereinst Lukas Wyss und Marilyn Monroe und ein grosses Geheimnis Platz nehmen werden. An der Wand ein schönes Bild und oben das Allsehende Auge sowie zwei Engel links und rechts. Was es damit auf sich hat, ist behütet innerhalb der Geheimgesellschaft Nelson Muntz.


Der beste Orangensaft, den ich je getrunken habe, ein Zwerg auf der Strasse sowie drei muntere Musikanten:

20Orangensaft

21Stadt

25Geheimnis2


Noch vieles andere habe ich entdeckt und gesehen, das hier keinen Platz hat. Der Abreisetag kam und so verabschiedete ich mich von La Palma. Die Rückreise trat ich mit AirBerlin an. Wirklich ein super Flugzeug mit sehr aufmerksamen Personal an Bord. Zwei Mal wurden gratis Getränke eingeschenkt und zum Schluss gab es noch eine kleine Schokolade in Herzform. Dankeschön AirBerlin. In Düsseldorf angekommen, dauerte es etwas, bis das Gepäck da war. Und so endete meine vierte Reise im Rahmen dieser Reise-Reportagen auf spass-liebe-wahrheit.de. La Palma lebe für eine Un- endlichkeit! Zum Schluss noch der Blick auf ein Freiluft-Restaurant, dass eine Süßspeise (Bienesabe) auf der Karte führt, die jeder in Santa Cruz kosten sollte. Schmeckt extrem lecker. Nundenn, tschüss und bis demnächst:

26Restaurant

Wann eine frische Reportage erscheint, ist noch offen. Einfach in der Rubrik "UNTERWEGS" vorbeischauen und keinesfalls die nächste Reise verpassen! Jetzt ist klar: die fünfte Reise hier auf dieser Website ging in die Schweiz. Nachzulesen und zu sehen hier.