nelson

www.spass-liebe-wahrheit.de

12 x Frucht im Jahr 2019

Die Frucht vom Baum des Lebens
jeden 16. des Monats hier neu


72. Fruch
t geerntet am 16.9.2019: Hut. Die Katze beisst sich einmal mehr in den Schwanz. Oder im Klartext: Der Stras-senmusikant, der fröhlich-munter musiziert, um Geld für einen neuen Hut zu erspielen, kann keinen Hut auf die Strasse stellen, um darin die Geldstücke zu sammeln. Echt doof. Wer aber genug Geld hat für einen Hut, der findet in einem entsprechenden Fachgeschäft eine schöne Auswahl. Mit ein wenig Glück entdeckt der Hutkäufer den optimalen Hut mit just drei Ecken. Flugs den "Dreieck" aufgesetzt, kann dann das schöne Kinderlied vom Hut mit drei Ecken vor sich hingemurmelt werden. Das geht so: Mein Hut, der hat drei Ecken, drei Ecken hat mein Hut, und hätt´er nicht drei Ecken, so wär´er nicht mein Hut. Die wohl berühmtesten Hutträger, oder besser: Melonenträger, sind das Komikerpaar Dick und Doof. Aber auch Udo Lindenberg kann man sich ohne Hut kaum vorstellen. Die einen tragen ihn, weil er die Glatze vor der Sonne schützt, andere wollen damit sich selber ein i-Tüpfelchen aufsetzen. Wer aber sollte keinen Hut tragen? Der Hase! Ausser der Hase ist ein berühmter Zauberkünstler. Vor dem Publikum könnte dieser mit dem Zauberstab über den mit-gebrachten Zylinder kreisen und die Worte Hokuspokus lispeln. Steigt jetzt ein Kaninchen aus dem Zylinder, hat das Tier etwas falsch gemacht. Richtig ist: der Hase zieht einen ganz kleinen Menschen aus dem Hut. Das ist Magie! Wer vor allem an bunten und fantasievollen Hüten interessiert ist, der macht sich auf zu einem Pferderennen. Dort glänzen in erster Linie die Frauen mit originellen - und meistens sehr grossen - Hüten. Es soll Männer geben, die gerne einen Kardinalshut aufsetzen würden. Das geht aber nicht einfach so leicht. Dazu ist es notwendig, erst mal Karriere in der Kirche zu machen. Auch ein Polizei Hut trägt der Normalbürger nur an Karneval. Der Hut eignet sich aber auch hervorragend dazu, darunter Dinge zu verbergen. Zum Beispiel kann der Hut auf einem Tisch liegen und darunter verbirgt sich eine Klopapierrolle. Zu Ostern bietet er ein Versteck für die Ostereier. Und ganz Dreiste machen eine Kamera unter den Hut, schneiden ein kleines Loch hinein und platzieren den Hut dort, wo geheime Aufnahmen stattfinden sollen (Sauna). Der Hut ist - wir sehen es - wirklich ein Tausendassa! Sogar im Regen hilft er gegen ebendiesen. So wünschen wir Ihnen mit oder ohne Hut eine gute Zeit. Die nächste Frucht vom Baum des Lebens reift wie immer bis in einem Monat. Durchhalten. Durchhalten. Durch-halten.

71. Frucht geerntet am 16.8.2019: Abnehmen. Wer sich regelmässig auf die Waage stellt, wird bemerken, dass die Anzeige kaputt ist oder einfach lügt. Es kann doch nicht sein, dass die Kilos sich so summiert haben, dass dort jetzt eine Zahl steht, die dem eigenen Wohlfühlgewicht keineswegs entspricht. Denn wer zu viel wiegt, sieht sich genötigt, diesem Zustand ein Ende zu setzen. Aber wie? Abnehmen ist angesagt - und dafür gibt es die unterschiedlichsten Diäten. Einige etwas weniger bekannte Abnehm-Tipps wollen wir hier weitergeben. Da wäre die "Beiss ins Gras"-Diät. Hierfür begibt man sich auf eine Rasenfläche (zum Beispiel dem Fussballfeld), um dort wie die Schafe Rasen aufzuessen. Der Abnehmer wird feststellen, dass nach vier Wochen Rasen-Diät schon die ersten Kilos runtergepurzelt sind. Gut zum Abnehmen eignet sich auch ein Knochen, der sonst der Lieblingshund verspeist. Knochen aber schmecken dem Menschen nicht wirklich toll, so dass dieser zwar am Knochen nagt, aber ihn nicht herunterschlucken kann; was selbstvertsändlich wiederum dem Fett um die Hüften an den Kragen geht. Viel trinken ist ebenfalls eine feine Sache. Ein Glas warmes Wasser bereits zum Frühstück empfiehlt sich da. Wenig Kalorien verbraucht auch der, der zum Mittagessen bloss ein Kaugummi kaut. Eine klare Sache ist aber auch: Zum Abnehmen dazu gehört unbedingt ein hartes Sportprogramm. Anstatt den Lift zu benutzen, läuft der, der abnehmen will, die Treppe hoch. Schwimmen kann - regelmässig ausgeübt - ebenfalls den Abnehmprozess beschleu-nigen. Die beste Sache aber ist: Sackhüpfen! Was ist denn das?, fragen Sie. Ganz einfach: Sie steigen in einen alten und leeren Kartoffelsack und hüpfen mit diesem zur Arbeit. Mei, das macht Freude! Wem das alles zu mühsam ist, der besucht den Chirurgen um die Ecke. Der schläfert meistens den Abnehmungswilligen ein und saugt dann mit entsprechendem Gerät das Fett am Bauch weg. Seien Sie aber vorsichtig: Der Chirurg experimentiert nur allzu gerne und spritzt das eben abgesaugte Fett dann in den Hintern, für eine grossen Po. Das mag vielleicht hübsch aussehen, aber dabei ist das Abnehmen einfach im Arsch. Ein grosser Nachteil beim Abnehmen ist, dass nach verlorenen Kilos die Kleider plötzlich nicht mehr passen. Bei den zu grossen Hosen kann man mit einem Gürtel ran. Doch viele freuen sich auch, nun einige Kleidergrössen kleiner einkaufen zu können. Die beste Methode zum Abnehmen haben wir am Schluss parat: Wenn das Telefon klingelt, nehmen Sie einfach ab. Neue Frucht gibt es in einem Monat. Durchhalten. Durchhalten. Durchhalten.

70. Frucht geerntet am 16.7.2019: Badewanne. Es gibt viele dumme Sprüche. Einer lautet: In meiner Badewanne bin ich Kapitän! Was soll das? Ein Kapitän steuert bekanntlich ein Schiff. Die Badewanne ist aber kein Schiff. Dann besser folgendes: In meiner Badewanne bin ich eine Ente! Und damit stupsen wir wohl einen der berühmtesten Fernsehsketsche eines deutschen Humoristen an: Loriots ulkige Knollennasenfigur lässt darin, oder besser: wollte, eine Ente ins Badewasser lassen. Kommentar von einem der zwei Badenden: "Mit ihnen teilt meine Ente das Wasser nicht" oder so ähnlich. Es soll auch Menschen geben, die sich mit einem Schiff in die Badewanne begeben und mit diesem muntere Runden durch den Schaum ziehen. So stimmt der erwähnte Spruch vom Kapitän also doch. In die Badewanne kommt ja meistens warmes wenn nicht gar heisses Wasser. Dies besonders im Winter. Aber es gibt auch Ausnahmen. So ist von Königin Kleopatra überliefert, dass selbige sich in Eselsmilch badete und dabei keine langen Ohren erhalten hat. Recht so! Doch es geht noch origineller: Füllen Sie die Badewanne mit Haribo-Bärchen. Das macht den Badenden froh. Oder wie wäre es mit einem Bad in Reis? Wer ein wenig kreativ ist, kann aus dem popeligen Badewanne-Vergnügen einen noch grösseren Spass machen. Gefüllt mit Spinat ist das Bad ein ganz neuer und ziemlich grüner Plausch. Hier noch ein weiterer Tipp: Der Badewanne-Gänger sollte nicht zu lange liegen bleiben; will er nicht mit schrumpeliger Haut das Bad verlassen. Ein Thema für sich sind die sogenannten Badezusätze. Also Duftgel, welches ins Bad geschüttet dem Wasser nicht bloss Schaum verleiht, sondern auch eine gute Duftmarke verbreitet. Beliebt sind da zum Beispiel Tannengrün-Duft oder Orangen-Duft. Etwas ausgefallener ist es da schon, löst man im Badewasser Kaffeepulver auf. Dieser Ratschlag ist nur für Leute gedacht, die damit leben können, nach solchem Bald vier Wochen lang - wegen Überdosis -, keinen Kaffee mehr zu trinken. Vergessen wurde bislang, dass das Bad eigentlich für die Säuberung des Körpers da ist. Der Waschlappen gehört deshalb unbedingt ins Bad. Und wenn es der Platz erlaubt, steigen sie zu fünft oder zu sechst ins Bad. Von wegen erotischer Komponente und dem Vorteil, sich gegenseitig schruppen zu können. Soviel Bad für heute. Jetzt verabschieden wir uns bis wir in einem Monat die neue Frucht vom Baum des Lebens zum Verzehr darreichen. Durchhalten. Durchhalten. Durchhalten.

69. Frucht geerntet am 16.6.2019: Applaus. Es geht so einfach: in die Hände klatschen und schon ist er da, der Applaus. Heute wollen wir analysieren, wo Applaus angebracht ist und wo nicht. Tritt zum Beispiel der Freund in einen Haufen Scheisse, sollte niemand klatschen. Andersrum sieht das aus, wenn eine alte Frau den Kot ihres Hündchens in die Tüte steckt, um diese zu entsorgen. Klatsch, klatsch. Ganz klar findet aber auch der Überraschungs-Applaus Anklang. Steht man lange in der Schlange vor einer Einkaufskasse, überrascht man dann, wenn die Kassierin alle Waren über den Scanner gezogen hat, diese mit Applaus. Die Dame an der Kasse bedankt sich mit leuchtenden Augen. Es freut sich  der Pilot, sollten die Passagiere über den guten Flug und die geglückte Landung brav klatschen. Manchmal gilt es auch, den Überraschungseffekt beim Applaus für Gutes auszunützen. Wenn auf einer Bank die Bankräuber nach dem Geld verlangen, erwarten diese nur eines nicht: Applaus. Die so geschockten Räuber könnten sogar davon lassen, den Überfall weiter durchzuführen. Es gibt aber auch den falschen Applaus. Dieser ertönt bei TV-Sendungen. Dabei soll suggeriert werden: hier haben alle extrem viel Spass an der Sendung. Dabei hat ein Einheizer das Publikum im Vorfeld aufs frenetische Klatschen "abgerichtet". Selten applaudieren die Kinobesucher zum Ende des Films. Und klatschen diese während dem Film die Hände zusammen - zum Beispiel dann, wenn der Held den Bösewicht tötet -, fühlen sich alle gestört und stimmen in ein Buh-Konzert ein. Ohne Applaus bei der Aufführung eines Theaterstückes geht es nicht. Genau so wenig wie bei einem Konzert der Schlussapplaus nicht fehlen darf: "Zugabe, Zugabe!" Nicht überliefert ist, ob auch Petrus an der Himmelspforte klatscht, wenn wieder ein Erdenbürger nach beendetem Leben vor ihm steht; genau so wenig ist bekannt, bei welcher Gelegenheit eigentlich Gott klatscht? Vielleicht über die neue Sendung von Jan Böhmermann oder einen gelungenen Film von Jim Carrey. Mein aufrichtiger Applaus gilt Ihnen, den Leserinnen und Leser dieses Textes. Sie haben sich die Mühe gemacht, mir bis hierhin zu folgen. Das ist nicht selbstverständlich. Zum Schluss noch folgendes: Applaus, wenn der Sarg in die Erde versenkt wird, ist völlig daneben. Vor lauter Schreck könnte nämlich der Tote wieder aufwachen. Die nächste Frucht vom Baum des Lebens - mit oder ohne Applaus - reift bis in einem Monat. Durchhalten. Durchhalten. Durchhalten.

68. Frucht geerntet am 16.5.2019: Spickzettel. Nur absolute Nerds freuen sich auf Prüfungen. Alle anderen Schüler finden Tests doof. Und trotzdem finden diese in regelmässigen Abständen statt; prüfen das Wissen der ABC-Schützen. Wer es nicht schafft, all den Stoff in seinen Kopf zu pressen, der kommt vielleicht auf die Idee, einen sogenannten Spickzettel anzufertigen. Bevor also der Lehrer die Prüfungsblätter austeilt, muss der Zettel an seinem Platz sein. Folgende Orte sind ungeeignet: der Spickzettel an den Socken oder an den Fußsohlen. Weshalb sollte man darauf verzichten? Es fällt einfach auf, wenn während der Prüfungszeit jemand dauernd auf seine Socken schaut oder diese runterzieht. Besser ist es da, auf den Klassiker zu setzen: den säuberlich angefertigten Spick im Etui. Ganz unauffällig schaut der Spicker nach einem neuen Stift und prüft dabei die Liste der Hauptstädte in Europa, die eben im Test abgefragt werden und die feinsäuberlich notiert auf einem Blatt im Etui versteckt wurden. Ein gutes Teamwork führt übrigens ebenfalls zum Erfolg. Am Hinterhals des Mädchens vor dem Spicker kommt der Zettel hin, abgedeckt durch die Haare. Für den Schüler gilt es nun, den geeigneten Augenblick abzuwarten, um durch das leichte Ziehen und Wegschieben der Haare, den Blick auf den Spick frei zu machen. Noch ein Ratschlag: Clever ist, sich vor der Prüfung bereits ein weisses Blatt zurechtzulegen, welches dann auf der Rückseite beschriftet wird mit dem Stoff, den man sich schlecht merken kann. Sagt der Lehrer dann: "Prüfungszeit, alle Blätter hervor!" greift man zum präparierten Blatt und dreht dieses auf die Seite mit dem Spick nach unten. Hier darf der Spicker allerdings nicht vergessen, das Geschriebene am Schluss des Tests wieder auszuradieren. Grössere Aktionen verlangt der Flieger-Spick - ein Spickzettel, der an einem Flugzeug befestigt wird. Mit dieser Fahne fliegt dann der Pilot vor dem Klassenzimmer auf und ab. Auch hier gilt: Aufpassen, dass der Lehrer nicht zufällig ans Fensterlein marschiert und den Betrug auffliegen lässt. Zum Schluss sollen hier noch zwei Ausreden angefügt werden, die, sollte man beim Spicken ertappt werden, bestimmt helfen: a) "Entschuldigung, aber den Spick hat der Heilige Geist geschrieben" oder einfach b) "tut mir leid, das nächste Mal spicke ich unauffälliger". Allen Schülern viel Spass beim ehrlichen Prüfungsschreiben. Die nächste Frucht vom Baum des Lebens gibt es hier wieder in einem Monat. Durchhalten. Durchhalten. Durchhalten.

67. Frucht geerntet am 16.4.2019: Graffiti Sprayer. Menschen, die überall ihren Senf dazu geben, sind nicht sonderlich sympathisch. Eine Spezies, die allerdings besonders negativ auffällt, sind die Graffiti Sprayer, welche schön saubere Wände mit ihren Sprüchen verunstalten. Diese Sprayer sollte man zur Strafe nackt ausziehen und mit roter Farbe anmalen und so wie die Sau durchs Dorf treiben. Oftmals sind solche Wandbeschmutzer unglaublich kreativ im Verwenden von einer Art Geheimsprache. Die Schmiererei (jaja, es gibt auch schöne Graffitis, wir kommen gleich dazu) bringen die sprühenden Sprücheklopfer zum Beispiel an einem Restaurant an. Dann ist dort zu lesen "Hier saufen Nazis". Gerne aber geht der Angriff auch auf Prominente los: "Stefan Raab fuck you!", oder einfach ganz dreckig: "Zu spät aufgestanden, Late Night Berlin"? Dass aber nicht bloss Schlechtes gesprayt wird, davon kann sich der geneigte Bürger auch überzeugen. Gerne erwähnen wir in diesem Zusammenhang die kleine Mauer, die vom Kölner Zooeingang wegführt. Da sind bunte Tiere zu sehen, ein wirklich gelungenes Kunstwerk. Es gibt also Graffiti Kunstwerke, vor denen alle den Hut ziehen. Benutzen die Kreativen aber unbescholtene Pforten von einer Kirche für ihre Sprayereien ("Gott ist tot"), ist damit der ganze Horror noch nicht auf die Spitze getrieben. So sorgt der Spruch "Verpiss dich!" auf einer öffentlichen Toilette für Ärgernis; oder in einer Bahnunterführung regen sich Politiker über den Graffiti Text "Politiker sind doof" mächtig auf. Sollte ein Graffiti Künstler diese Frucht vom Baum des Lebens lesen, dann hätten wir einem bombastischen Vorschlag. Warum textet ihr nicht auf den Mond: "Der Mond scheint in der Nacht, Obacht"? Die Graffitis sind aber längst nicht bloss an Wänden angebracht, nein, auch ganze Autos und Motorräder werden so aufgepeppt. Wer aber Gebäude ohne Erlaubnis besprayt, kann dafür saftige Bussen kassieren. Und erst kürzlich lief eine Dokumentation im Fernsehen, die aufzeigte, wie junge Menschen für ihre Graffitis ganze Zugwagons ausgesucht haben und dafür verfolgt wurden. Was macht der Verärgerte, der feststellt, dass über Nacht ein Graffiti an seiner Hauswand angebracht worden ist? Vielleicht müde lächeln und sich darüber freuen. Ansonsten wird das ungefragte "Kunstwerk" überpinselt - und lockt erneut den Sprayer an. Wie auch immer. Geniessen Sie bis zur nächsten Frucht die tollen Graffitis - für die Schmierereien und dummen Geheim-sprüche haben wir bloss ein müdes Lächeln übrig. Bis dann. Durchhalten. Durchhalten. Durchhalten.


66. Frucht
geerntet am 16.3.2019: Zirkus. Herrreinspaziert und Manege frei für den Zirkus "Wahnsinn"! Wollten Sie schon immer gerne ein Kamel sehen, das durch ein Nadelöhr geht? Wir zeigen es. Aber nicht nur das. Viele herausragende Nummern erlebt man nur im Zirkus "Wahnsinn". Beliebt ist vor allem der Auftritt von Hahn, Katze, Hund und Esel. Diese Zwei- und Vierbeiner springen aufeinander und präsentieren sich als die Bremer Stadtmusikanten. Der Hahn spielt dabei auf dem Saxophon, die Katze macht den Katzenjammer, der Hund bellt fröhlich, während der Esel zu allem "Yhhhi aaaa!" sagt. Natürlich brauchen wir auch einen Zirkusdirektor der Spitzenklasse. Für den Zirkus "Wahnsinn" setzt ein pensio-nierter Glacé-Verkäufer den Zylinder auf. Dieser sagt aber nicht alleine die Nummern an. Vielmehr ist dafür das Nummern-Girl Romy bereit, um die Kunststücke dem geneigten Publikum anzukünden. Da wäre zum Beispiel die Pferdenummer, bei welcher ein kleines Mädchen sich an den Bauch des Pferdes binden lässt. So angeschnallt dreht die Künstlerin ihre Runden im Sägemehl. Beliebt ist auch die Friss-mich!-Darbietung. Hier beisst, wenn es schlecht oder wahlweise gut läuft (Nervenkitzel), der Löwe dem Dompteur den Kopf ab, der diesen zuvor ins Löwenmaul gesteckt hat. Weniger blutig geht es bei der Meerschweinchen-Jonglage zu und her. Der Jongleur macht seine Show nicht mit zwei, sondern mit sechzehn (!) quietschenden Tieren. Einfach nur gewaltig. Fehlen darf aber keinesfalls der lustige Clown. Wenn dieser in zu grossen Schuhen und seiner roten Nase die Manege betritt, freuen sich in erster Linie die Kinder. Vielleicht setzt sich der Clown ans Klavier, sollte er nicht zuvor gestolpert sein und sich dabei die Finger verletzt haben. Während der Spassmacher im Zirkus also weiterhin seine Spässe treibt, warten alle gespannt auf den Zauberer. Der Zirkus "Wahnsinn" würde seinem Namen nicht gerecht werden, würden aus dem Hut des Zauberers einfach nur weisse Tauben in die Lüfte steigen; vielmehr zaubert der Magier ein Nilpferd hervor. Wie das zuvor in den Hut gekommen ist - ja, das bleibt ein Geheimnis. Still wird es, als sich in schwindelerregender Höhe ein Akrobat aufs Seil begibt. Er läuft aber nicht auf den Füssen, sondern auf den Händen. Was für eine Darbietung! Diese Leistung kann nur der Schweine-Reiter übertreffen. Bricht das Schwein unter der Last des Reiters nicht zusammen, könnte das die saustarke Schlussnummer sein. - Die nächste "Früchte-Nummer" gibt es hier wieder in einem Monat. Durchhalten. Durchhalten. Durchhalten.


65. Frucht
geerntet am 16.2.2019: Berufswahl. Augen auf bei der Berufswahl! Wer nicht sein ganzes Leben vermiesen will, der ergreift einen Beruf, den er auch bis ins hohe Alter noch mit viel Freude ausüben kann. Die Auswahl ist riesen-gross. Um hier noch den Durchblick zu haben, geht es mit Vorteil zum Berufsberater. Dieser freundliche Mensch stellt dann einige gezielte Fragen ("Was sind deine Hobbys?" "Was bringt dich schnell auf die Palme?") und zieht dann seine Schlüsse. So bleiben vielleicht noch zwei Berufe in der engeren Auswahl: Anwalt oder Klobürsten-Hersteller. Ein Beruf von diesen ist vermutlich ein Scheissjob und kommt deshalb nicht in Frage; aber leider braucht man fürs Klobürsten-Herstellen genügend Köpfchen. Überhaupt liegen die sogenannt "schlauen Berufe" im Trend. Weit vorne in der Statistik sind nach wie vor die Jobs im Büro. Da kann man den ganzen Tag gemütlich vor dem PC rumhängen und schwitzt dabei auch nicht sonderlich. Zudem drängen sich viele neuartige Berufe den Schülerinnen und Schülern auf: Wie wäre es zum Beispiel mit dem Testesser für Schokoküsse? Als Fähigkeiten sind hier bloss gesunder Appetit auf Süsses zu nennen. Der künftig Berufstätige, der lieber in Kontakt mit Kühen kommen will, sollte sich den Beruf des Melkers aussuchen. Wunderbar, wie da die Milch spritzt! Hat der junge Mensch aber "null Bock" auf eine Ausbildung, wird er vielleicht Aquarium-Beobachter. Hierfür benötigt man bloss einen bequemen Sessel und ein Aquarium. Fertig! Die Beobachtungen schreibt der so Arbei-tende in ein Tagebuch und zeigt dieses jeweils am Ende eines Monats der Aquariums-Beobachter-Aufsichtsbehörde und kassiert das Geld dafür. Eventuell geht die Arbeit als Taschendieb ebenfalls ohne eigentliche Ausbildung. Ein wirklich abwechslungsreicher Job ist dies, bei dem auch Erfahrungen mit der Polizei oder beim Gefängnis-Einsitzen gemacht werden können. Für viele steht allerdings im Vordergrund, im Beruf ordentlich zu verdienen. Deshalb besuchen solche Schulabgänger, die ihr Auge aufs Geld ausgerichtet haben, eine Universität. Erst nach Abschluss des Studiums haben diese Menschen dann eine grosse Auswahl an Tätigkeiten in einem Bereich, wo auch ganz schön viel Zaster auf das Konto fliesst. Wussten Sie übrigens, dass Menschen immer mal wieder sterben? Deshalb ist ein krisensicherer Job der des Totengräbers oder Sargträgers auf Beerdigungen. Also denn, auf auf - es warten so viele schöne Jobs da draussen. Die nächste Frucht vom Baum des Lebens reift bis in einem Monat. Durchhalten. Durchhalten. Durchhalten.

64. Frucht geerntet am 16.1.2019: Autostoppen. Wer seine nächste Reise plant, der könnte dabei auf Flugzeug oder Zug verzichten. Der könnte aber auch sein eigenes Auto zu Hause lassen. Wie das gehen soll? Sonnenklar, per Anhalter geht (bezw. rollt) es zum Ziel! Natürlich müssen dafür diverse Vorbereitungen getroffen werden. Wichtig beim Autostoppen ist die passende Kleidung. Wer in zerrissenen Jeans und fleckigem T-Shirt daherkommt, für den halten wohl die wenigsten Autos an. Deshalb ist Sauberkeit das oberste Gebot - der erste Eindruck zählt schliesslich. Frauen dürfen dabei gerne schon mehr wagen. Sie können ihren Mini-Rock anziehen und dabei nicht billig aussehen. Das Nächste, was es gilt in die Wege zu leiten, sind die Schilder, auf denen das Reiseziel mit grosser Schrift aufgeschrieben wird. Wer die Stadt Bern als Ausgangsort hat, schreibt vielleicht "Basel" auf seinen Karton. Mit einem fröhlichen Liedchen auf den Lippen gilt es dann, geduldig zu warten. Es kann schon sein, dass mehr als eine Stunde vergeht, bis dass der erste Wagen anhält und - trotz Schild - dämlich fragt bei heruntergekurbelter Scheibe: "Wohin soll es denn gehen, nach Basel?" Da nickt der Autostopper artig mit dem Kopf und bestätigt mit einem "Ja, genau". Während der langen Fahrt ist in den meisten Fällen Konversation an der Tagesordnung. Beliebte Themen sind "Beruf" oder "Familie". Wer lieber schweigt, kann die Reise natürlich auch stumm verbringen. Wenn nichts anderes vereinbart worden ist, ist die Reise per Autostopp gratis. Doch besser ist es, dem Fahrer einen kleinen Obolus zu entrichten. Die meisten Menschen, die so reisen, haben nach der ersten Strecke meistens Blut geleckt und entscheiden sich, das Reiseziel zu korrigieren und weiter zu machen. Einschlägige Websites sprechen die Unfallsituation an: die Kfz-Haftpflichtversicherung muss den Schaden, der Autostopper erleiden sollten, bezahlen. (Egal ob es sich um einen verschuldeten oder unverschuldeten Unfall handelt.) In der Tierwelt beobachtet man übrigens das Phänomen Autostopp ebenfalls. Erst kürzlich wurde im Fernsehen eine Dokumentation gezeigt, in welcher man sah, wie sich Kröten auf einer Schlange platzierten - so gemütlich sich transportieren liessen. Die beste Kombination sind aber Anhalter-Tiere/Insekten, die sich Menschen aussuchen: Besonders Läuse mögen diese Art der "Mitfahrgelegenheit" und springen plötzlich auf den Kopf eines anderen "Autos". So hat die Natur alles bestens eingerichtet! Die nächste Frucht vom Baum des Lebens hier in einem Monat - mit oder ohne Läuse. Durchhalten. Durchhalten. Durchhalten.

       
           

                        
Gedanken zum Tag

Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.